Prostitution ist seit 2002 ein offizielles Gewerbe in Deutschland. Durch das Prostitutionsgesetz sollte die Prostitution aus der Kriminalität geholt und entstigmatisiert werden. Prostituierte, die dem Gewerbe freiwillig und selbstständig nachgehen, müssen sich, wie in jedem anderen Gewerbe auch, beim Finanzamt anmelden, erhalten eine Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung und betreiben das Gewerbe dadurch legal. Durch das Gesetz haben Prostituierten nun mehr Rechte, beispielsweise das Recht auf Entgelt. Das Prostitutionsgesetz sollte die Situation von Prostituierten klären, bekämpft allerdings nicht das Problem der Zwangsprostitution. Das Konzept des Walk of Shame geht nicht auf die freiwillige Prostitution ein, sondern widmet sich der Zwangsprostitution.

Zwangsprostitution ist Menschenhandel und die sexuelle Ausbeutung einer Person. Zwangsprostitution fügt dem Opfer physischen und psychischen Schaden zu und ist ein Angriff an die Menschenwürde. Zwangsprostitution bedeutet, dass eine Person Opfer von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung wird. Die meisten Opfer sind junge Frauen. Die Menschenhändler und später der Zuhälter zwingen die Frau zu sexuellen Handlungen. Die Frau würde die Handlungen niemals freiwillig durchführen, fürchtet aber physische und psychische Sanktionen der Menschenhändler oder Zuhälter. Die Folgen, unter der eine zwangsprostituierte Frau leidet, sind schwerster traumatischer Natur.

Zwangsprostitution gibt es nicht nur in fernen Entwicklungsländern, wie beispielsweise in Ländern in Südostasien oder Südamerika. Es ist ein Irrtum, dass es in Deutschland keine Zwangsprostitution gibt. Da Prostitution in Deutschland legalisiert wurde, hat Zwangsprostitution hier einen Schlupfwinkel gefunden. Laut einem Interview mit der Mitternachtsmission Dortmund e.V. boomt der Menschenhandel und die Zwangsprostitution in Deutschland.

Weitere Infos zum Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution gibt es hier:
KOK Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Mitternachtsmission Dortmund e.V.
A21